VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Sonnenuntergang Abendstimmung Isle of Skye

Reisebericht Schottland, UK Teil 2/3: Unser Roadtrip in Schottland durch Galloway und die Highlands Richtung Norden

UK Teil 2/3 Reisebericht Schottland: Anreise durch England, Westküste und Highlands

Teil 1/3: Anreise, Südengland, Devon und Dartmoor – mit Baby und Hund


Schottland ist einfach….

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Abendstimmung Meer Wolkenspiel UllapoolSchottland lässt sich ganz einfach mit drei Buchstaben beschreiben: WOW! Wir sind zugegebenermaßen schon in einigen wahnsinnig schönen Ländern und atemberaubenden Landschaften dieser Welt gewesen, aber Schottland war für uns wirklich noch mal ein außergewöhnlicher Höhepunkt und ist, unserer Meinung nach, wirklich eine Reise wert. Die Schönheit der Natur, die Freundlichkeit, Offenheit und Lockerheit der Schotten; das Gefühl der Weite, Freiheit und des engen Kontakts mit den schnellen Klima-/Wetterwechseln hat uns doch nachhaltig beeindruckt.

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Glen Etive Abendstimmung Hund Wasser SeeFür Menschen, die die Natur lieben und gerne in Kontakt mit den Elementen und unterschiedlichen Wetterlagen kommen erscheint Schottland optimal. Auf unserem Weg haben wir viele unterschiedliche Urlauber und Reisende getroffen: Outdoorbegeisterte, Aktivurlauber und Extremsportler zu Fuß oder mit dem Rad, Burgen- und Ruinensucher, Tierfotografen, Angler und ganz einfach viele Camping- und Naturliebhaber. Schottland ist einfach das Land für alle, die auf Camping in der Natur stehen. Erstens gibt es eine ziemlich große Auswahl an Campingplätzen und zweitens wird auch Wildcamping geduldet. Mit dem Zelt darf man sogar fast überall übernachten, außer es ist auf Schildern anders angegeben und natürlich versteht es sich von selbst den Platz wieder in dem Zustand zu verlassen als wäre man (fast) nicht da gewesen. Überall im Land finden sich neben kleinen Straßen Haltebuchten und Plätze an denen man merkt, dass hier schon gecampt wurde. Besonders die Schotten nutzen die kurze Zeit des Sommers um viel in der Natur zu sein und sind mit dem Wetter ganz anders vertraut als wir. Uns ist es nicht nur einmal passiert, dass wir bei rauem Wind und Regenwetter noch fröstelnd die Fleece-Jacke anhatten und die schottischen Kinder mit kurzen Hosen und T-Shirt barfuß unterwegs sind oder sogar im Meer schwimmen gehen.

Die Anreise

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Cardiff BeachDa wir die erste Zeit unseres UK-Trips in Südengland verbracht haben, geht es erstmal quer durch England um nach Schottland zu gelangen. Mit einem Zwischenstopp in der Nähe von Cardiff auf einem riesigen Caravan- bzw. Campingplatzdorf, wo man direkt mit dem Auto/Bus an den Strand fahren darf und einer Nacht auf einem Campingplatz in der Nähe von Garstang, wo bunte Hausboote gemütlich den Lancaster Canal entlangschippern, schaffen wir die Strecke locker – trotz unserer speziellen Reisegeschwindigkeit mit Baby und Hund und den britischen Geschwindigkeitsrestriktionen.

Dumfries und Galloway

bau-ich-mir-selbst 2015_10_07 Banner UPDATES Newsletter anmeldung

Meine ersten Gedanken, als wir auf der M6 Richtung Carlisle unterwegs sind: es erinnert mich alles ein wenig an Neuseeland, die grünen Berge gespickt mit unendlich vielen Schafen. Wir beginnen unseren Trip durch Schottland in Dumfries und Galloway und – wie sich das für eine erste Nacht in Schottland gehört – auf einem Campingplatz mit Duschen und sanitären Einrichtungen in einer echten Burg, die teilweise restauriert wurde (Hoddom Castle). Weiter geht’s über Lockerbie und Dumfries durch den Nationalpark Galloway auf der A75 mit vielen Seen, Bächen, saftigen Wiesen, kleinen Wäldchen und beeindruckenden Bergen. Wir fühlen uns zurückversetzt und erinnern uns an unseren Trip nach Schweden vor zwei Jahren. In Castle Douglas biegen wir ab Richtung Loch Ken. Direkt am Loch gibt es einen Campingplatz mit einer riesigen Zelt- und Campingwiese und wir stehen fast für uns alleine. Richtung Girvan und Ayr fahren wir am Meer entlang. Der Strand von Girvan ist sehr hundefreundlich und bietet sich für einen ausgiebigen Strandspaziergang an. Wir kommen schnell ins Gespräch mit anderen Hundebesitzern und allgemein überrascht uns der lockere freundliche Umgang untereinander. Fast alle Hunde laufen frei herum und wir haben in ganz Schottland nie mitbekommen, dass es Stress zwischen Zwei- und/oder Vierbeinern gab.

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Glen Etive Abendstimmung Hund Wasser SeeLoch Lomond Richtung Fort William

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Campingplatz Beinglas FarmAm Loch Lomond fahren wir ein paar Kilometer nach Luss in letzter Sekunde spontan ab als wir ein Farmstay/Camping Schild sehen. Über eine abenteuerliche schmale Holzbrücke geht es zu einer alleinstehenden Farm mit großer Campingwiese, Bar&Shop sowie einfachen Hütten für Wanderer des West Highland Track. Urig und idyllisch an einem kleinen Bach gelegen, der von alten knorrigen Eichen, Farnen und allerlei bunten Blümchen umrahmt ist. Überall grasen Schafe und lassen sich selbst von unserem „schwarzen Schaf“ nicht aus der Ruhe bringen. Wir kommen mit ein paar Schotten ins Gespräch und kriegen erstmal ein paar Infos über Land&Leute. Auch die Midgies, die winzig kleinen fiesen Mücken von denen vorher niemand etwas gesagt hat, lernen wir kennen.

Die Highlands rauben uns den Atem

Wir fahren weiter Richtung Nordwesten auf der A82. In Tyndrum machen wir nochmal einen Stopp, da für die nächsten ca. 40 Kilometer kein Ort mehr kommt und wir gerne wild campen möchten in diesem Gebiet. Richtung Fort William geht es in die sagenhaft schönen und atemberaubenden Highlands. Es verschlägt uns wirklich die Sprache und wir fahren mit offenen Mündern durch eine teils karge und trotzdem so verspielt erscheinende Landschaft aus Seen, Steinformationen, kleinen Wäldchen und nur wenig bewachsenen hohen Bergen im Gegensatz dazu. Wir erwischen einen wolkenlosen, für schottische Verhältnisse wunderschönen Tag.

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Glen Etive Sonne Himmelblau West HighlandsVon der West Highland Route biegen wir ab Richtung Glen Etive. Nach einer etwas mühsamen aber absolut lohnenswerten Fahrt auf einer Single Track Road mit zahlreichen Park- und Haltebuchten zum Übernachten gelangen wir auf einen kleinen Parkplatz direkt am Glen, der Ausgangspunkt für Angler, Wanderer und andere ist, die einfach die Natur genießen möchten. Wir entscheiden uns einfach zu bleiben und diesen besonderen Platz ausgiebig zu genießen. Durch die Sonne färben sich die Berge und in Kombination mit der Wasserspiegelung verzaubert sich die Landschaft. Erst sehr spät können wir uns losreißen schlafen zu gehen. In der Ferne brennt ein kleines Lagerfeuer neben einem Zelt an einem Glen-Zufluss. Wir kommen uns vor wie in einem Outdoor-Katalog – nur schöner.

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Glen Etive Abendstimmung

Mit der festen Überzeugung diesen Ort nicht toppen zu können geht es am nächsten Tag weiter Richtung Westen. Wir fahren bis Arisaig, einem kleinen Ort kurz vor Mallaig an der Westküste mit einigen Campingplätzen direkt am Strand. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl und genießen die entspannte Atmosphäre. Der Hund kann sich am Strand mit vielen anderen Hunden ausgiebig austoben und abends kriegen wir trotz steifer Brise einen magischen Sonnenuntergang mit Blick auf die Insel Skye. Ich bilde mir sogar ein den viel beschworenen grünen Blitz kurz bevor die Sonne ins Meer untergeht gesehen zu haben, einen Fotobeweis gibt es dafür allerdings nicht.

VW T5 T6 California Schottland Roadtrip 2015 Wildcamping Sonnenuntergang Abendstimmung Isle of Skye

Lest wo wir noch alles landen und wie es weiter Richtung Norden geht im nächsten Teil zu unserem Schottland-Roadtrip…

Teil 1/3: Anreise, Südengland, Devon und Dartmoor – mit Baby und Hund

Teil 3/3 Reisebericht Schottland: Weiter Richtung Norden, an Loch Ness vorbei

Infografik Europa - Reise und Verkehr - bau-ich-mir-selbst.deInfos Straßenverkehr Europa – Reise-Checkliste:

Es gab natürlich auch Dinge mit denen wir so nicht gerechnet haben, deshalb werden wir im Folgenden nochmal allgemein auf ein paar Besonderheiten eingehen

bau-ich-mir-selbst 2015_10_07 Banner UPDATES Newsletter anmeldung

2 Gedanken zu „Reisebericht Schottland, UK Teil 2/3: Unser Roadtrip in Schottland durch Galloway und die Highlands Richtung Norden“

  1. Interessant, deine Berichte, jedoch drängt sich mir hier die Frage auf: Wie stellt man die Xenon im britischen Straßenverkehr um? Ich habe auch so einen Bulli (Red Bulli) und selbst die Werkstatt rätselt noch, was man bei Linksverkehr und unseren Scheinwerfer-Typ machen sollte.
    Für einen kurzen Tipp vor meine Irland-Rundfahrt wäre ich dankbar!

    1. Hallo Kai,

      guter Punkt. Mit drei Worten: Es geht nicht.

      Unser Kenntnisstand ist, im Menü gibt es keine Einstellmöglichkeit, die Händler/Werkstätten können nichts umcodieren, Abkleben geht bei Xenon-Scheinwerfern nicht und die Option Britische Scheinwerfer einzubauen ist natürlich eine schwachsinnige Lösung. Man fährt also eigentlich mit einem unzulässigen Fahrzeug. Wir haben es so gehalten, dass wir einfach nicht im Dunkeln gefahren sind. Im Ernst. Einen anderen Tipp können wir Dir leider nicht geben, die Foren geben dahingehend auch nicht mehr her.

      Wir greifen hier vorweg auf einen nächsten Artikel mit dem Thema: “Was man über einen Urlaub in Großbritannien/Schottland wissen sollte…”. Dort heißt es: “Wenn man mit dem eigenen VW T5.2 unterwegs ist: wir haben erstens festgestellt, dass eine Umstellung auf Meilen nicht möglich ist und zweitens, dass das Xenon-Licht nicht auf Linksverkehr umstellbar ist.”

      Schöne Grüße und wir wünschen Dir eine gute Reise!

      Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.